AGW 2016 Archkarikaturen quer small

schwermut und abenteuer des hausbaus
architekturkarikatuen von gottfried müller
14/04/16 – 05/06/16

auf gottfried müllers zeichnungen gibt es etwas zu sehen und etwas zu lesen. bauten, die ihre eigenartigkeit und ihren witz erst auf den zweiten blick enthüllen. texte, die subversiv das gezeich- nete in eine vermeintliche wirklichkeit ziehen. manfred sack schrieb über gottfried müllers poetische kunst: „es ist abenteuerlich, was er an erschütternden, rätselhaften, tragikomischen entdeckungen gemacht hat und sie uns – in eigenhändiger niederschrift – bekanntgibt, mit einer in polizeiprotokol- len gep egten sprache. sie ist von knarrender trockenheit und trägt nicht wenig dazu bei, uns die häuser- und bewohnerdramen aus den dunklen ecken unserer daseinswelt spannend zu machen.“ gottfried müller (*1968), der seine ausbildung an der münchener akademie und an der hochschule für gra k und buchkunst in leipzig erhielt lehrt an der tu dortmund architekturdarstellung.

mit modellen der technischen universität kaiserslautern prof. dirk bayer und prof. bernd meyerspeer

 

AGW 2016 StudiePLUS quer small

studie +
transfomation als bauliches manifest
04/02/15 - 03/04/16

„transformation statt sprengung“ lautet die prämisse der architekten druot, lacaton & vassal, für die studie+ aus dem jahr 2004. in ihr schlagen sie vor, das erbe der moderne zu respektieren, an- statt die stigmatisierten großwohnsiedlungen am stadtrand von paris abzureißen. mit ihrer strategie des plus, bzw. des räumlichen mehrwerts lassen sich vorhandene strukturen mit einfachen mitteln und vergleichsweise geringem budget sanieren, die grundrisse können aufgewertet und an heutige wohnvorstellungen angepasst werden. damit wird ein entwurfsprinzip fortgeführt, das lacaton & vassal bereits 1993 bei einem ihrer ersten projekte, dem haus latapie in floirac bei bordeaux und später in der cité manifeste, dem sozialwohnungsprojekt in mulhouse angewandt haben: erhöhung der lebensqualität durch wohnraumvergrößerung. viel raum für wenig geld. 

bilder der ausstellungseröffnung

 

 

 

 

 

AGW 2015 WildSites quer small

wild sites
03/12/15 - 24/01/16

wild sites widmet sich den „wilden orten“ in der stadt. jenseits von spiegelglasfassaden und normativer stadtplanung sind hier initiativen und informelle gruppen aktiv, die mit ihren ideen und praktiken das zusammenleben in der stadt gestalten. mit projekten „von unten“ setzen sie impulse für quartiers- und stadtentwicklung und können so wichtige bausteine im stadtgefüge sein. wild sites sind häu g nicht von professionellen projektentwicklern geplant, sondern von den nutzern des ortes selbst initiiert. diese erproben neue strategien und taktiken, um ihre ideen und ziele zu realisieren.

in der ausstellung wild sites werden fallbeispiele aus stuttgart und rotterdam gezeigt und so ein spannungsfeld zwischen zwei sehr unterschiedlichen metropolen aufgespannt. auf der einen seite repräsentiert rotterdam eine arbeiterstadt mit vielen kleinen initiativen und vernetzten akteuren, die eine sehr dynamische entwicklung aufweist. auf der anderen seite steht das wohlhabende stuttgart, eine stadt, die sich im umgang mit ihren wilden orten schwer tut.

 

kuratiert von thomas rustemeyer, organisiert von christian holl und petra stojanik

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

iba meets iba
15/10/15 - 22/11/15

„iba meets iba“ wurde als kooperationsprojekt der iba hamburg gmbh und des m:ai museum
für architektur und ingenieurkunst nrw entwickelt. an wechselnden orten und mit wechselnden kooperationspartnern werden in dieser wanderausstellung jene herausragenden leistungen der baukultur thematisiert, die unter dem titel und mit dem anspruch einer internationalen bauausstel- lung erbracht wurden. sie fassen dabei die für die jeweilige zeit drängenden fragen auf, die sich architektur und städtebau stellen und förderten mit den dabei gefundenen lösungen nicht nur tech- nische oder typologische innovationen, sie formulierten auch eine je eigene und spezifische sicht auf die welt.

den 100jährigen erfahrungsschatz internationaler bauausstellungen ins bewusstsein zu heben, zeitgemäß weiter zu entwickeln und für all jene verfügbar zu machen, die für komplexe räumliche strategien orientierung suchen, ist ziel des projekts.
die architekturgalerie am weißenhof möchte mit der übernahme dieser ausstellung einen diskurs zur zukünftigen stadtentwicklung stuttgarts und über dafür geeignete formate anstoßen. 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

the architect as civil agent
studio we | a case study
09/07/15 – 04/10/15

nach jahren der selbstreferenz ist eine tendenz auszumachen, architektur wieder als beitrag zur zivilgesellschaft zu verstehen. die schweizer architekten ludovica molo und felix wettstein zeigen auf, wie sie ihre rolle als civil agent wahrnehmen. die projekte, die im studio we architekten in lugano entstehen, sind dabei nur ein teil ihres engagements, das neben entwurf, lehre, forschung und schreiben die vermittlung von architektur zum ziel hat. die ausstellung will einen beitrag zur immer wiederkehrenden frage nach der rolle des architekten in unserer gesellschaft leisten.

kuratiert von ludovica molo und felix wettstein mit petra stojanik

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

wie sehen kinder ihre welt?
ein schulprojekt
11/06/15 - 28/06/15

ganztagesschule, gesamtschule, g 8 oder doch wieder g 9 – es wird viel über das bildungssystem diskutiert.
politiker, wissenschaftler, lehrer und eltern: jeder hat seine eigene vorstellung, wie eine schule heute aussehen sollte und müsste. aber wer hört eigentlich die kinder? fühlen sie sich wohl in ihrer umgebung, haben sie spaß am lernen? 
die architekturgalerie am weißenhof ist im rahmen eines workshops diesen fragen nachgegangen und hat schülerinnen und schüler eingeladen, ihr wunschklassenzimmer zu gestalten. dabei sollte ein grundverständnis für raum und gestaltungsmethoden vermittelt werden. mit hilfe eines grundrisses wurde eine erste idee entwickelt, die dann in ein dreidimensionales modell umgesetzt wurde. die ausstellung zeigt die entstandenen entwürfe, skizzen und modelle – kreative, phantasievolle und überraschende ideen. 

organisation: theo härtner, simone haas 

bilder der eröffnung finden sie hier. 

  

 
 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

kann bauen sünde sein?
02/04/15 - 31/05/15

medien sind heute integraler bestandteil der wirklichkeit, die sie beschreiben. diese wirklichkeit wird, um mediengerecht zu sein, verzerrt. 2013 sorgten die baukosten des diözesanzentrums sankt nikolaus in limburg (blfp frielinghaus architekten, friedberg) für großes aufsehen. das bauwerk selbst wurde dabei zwar regelmäßig gezeigt, die frage nach der qualität der architektur rückte aber oftmals in den hintergrund. die ausstellung nimmt diesen fall exemplarisch zum anlass, nach dem umgang mit architektur im öffentlichen diskurs zu fragen. dabei richtet sie den blick auch auf zusammenhänge, die in den verkürzungen, die dem medialen diskurses notwendig eigen sind, nicht thematisiert werden. 

kuratiert von christian holl und klaus jan philipp 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

in stuttgart bauen
burger-rudacs architekten | raumsequenzen

05/02/15 - 22/03/15

die von john cranko 1971 in stuttgart gegründete und nach seinem tod nach ihm benannte ballettschule gehört heute zu den renommiertesten ballettschulen weltweit. für den längst fälligen neubau der john cranko schule wurde 2011 ein prominent besetzter architekturwettbewerb ausgelobt. dieses verfahren konnten die architekten stefan burger und birgit rudacs aus münchen für sich entscheiden. die john cranko schule soll gebaut werden. burger rudacs architekten beleuchten in der ausstellung wesentliche, den entwurf prägende themen mit zeichnungen, modellen und bewegten bildern. 

die momentaufnahme der planung gewährt einblick in spezifische raumfolgen, die hier in der stuttgarter halbhöhenlage hinter der staatsgalerie entstehen werden. 

organisation: stefan burger und birgit rudacs mit andreas hardegger 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

ludwig leo – ausschnitt
04/12/14 - 25/01/15

ludwig leo (1924–2012) war einer der ungewöhnlichsten architekten im deutschland der nachkriegszeit. bekannt wurde er vor allem durch den rosa-blauen umlauftank in berlin (1967–74). die ausstellung zeigt fünf projekte und stellt entscheidende themen seiner architektur vor: verdichtete raumfolgen, bewegliche einzelelemente und die konzeption von räumen für temporäre gemeinschaften.

 

eine ausstellung der wüstenrot stiftung im rahmen der sanierung des umlauftanks, kuratiert von bararchitekten und gregor harbusch.

 

der blog zum projekt: ludwigleoausschnitt.tumblr.com

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 


 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

über die zeichenhaftigkeit der skizze
zeichnungen und gedanken von johannes uhl
16/10/14 – 23/11/14

führung mit prof. johannes uhl:
donnerstag, 20. november 2014, 15 uhr

die ausstellung verdeutlicht in zwei parallelen serien von abstrahierenden, absichtslosen, sonntäglichen zeichnungen und den entwurfsskizzen, die umgekehrt schrittweise den anfänglichen abstraktionsgrad auffüllen, den entwurfsprozess, der die erfahrung aus dem denken mit der hand in die moderation der entwurfsschritte überträgt.

prof. johannes uhl ist seit 1971 honorarprofessor an der universität stuttgart. 1971—1975 war er dort leiter des instituts für zeichnen und modellieren. lehre zu den themen architekturkomposition und entwerfen. schwerpunktthemen sind wohnungsbau, industriebau und raumfahrtsysteme. er lebt und arbeitet als freier architekt in berlin.

zur ausstellung erscheint ein katalog

bilder der eröffnung finden sie hier. 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

fokus s
architekturfotografen sehen ihre stadt
26/06/14 – 05/10/14

stuttgart ist nicht nur eine stadt der architekten, stuttgart ist auch eine stadt der architekturfotografen.
für die ausstellung »fokus stuttgart« hat die architekturgalerie am weißenhof einige von ihnen gebeten, ihr stuttgart mit ihren mitteln zu zeigen: was ist das besondere, das eigenartige an dieser stadt, was ist das, was stuttgart auszeichnet – welches stuttgart kennt man nicht, welches stuttgart erschließt sich nicht unmittelbar?
die ausstellung zeigt so eine stadt, wie man sie bislang noch nicht gesehen hat – und ist ganz nebenbei eine reflexion über die erzählerischen und fiktionalen qualitäten einer disziplin, die sonst so oft auf vermeintlich abbildendes reduziert wird.

mit: zooey braun, victor brigola, wilfried dechau, david franck, brigida gonzalez, peter granser, roland halbe, wolfram janzer, christina kratzenberg, andreas menke, jürgen pollak, michael schnabel

zur ausstellung erscheint eine publikation
kuratiert von kyra bullert und christian holl

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

weißenhof-architekturförderpreis 5
für junge architektinnen und architekten
17/04/14 – 15/06/14

die architekturgalerie am weißenhof hat 2013 zum fünften mal den weißenhof-architekturförderpreis ausgelobt. der preis verbindet die tradition der weißenhofsiedlung mit dem anspruch der architektur auf einen beitrag zur zeitgenössischen kultur. er wird zur förderung junger architektinnen und architekten verliehen und zeichnet sowohl realisierte bauten als auch konzeptionelle projekte und strategien aus. die architekturgalerie leistet damit einen beitrag zum aktuellen architekturdiskurs und bietet jungen architektinnen und architekten die möglichkeit, das sich wandelnde berufsbild mitzudefinieren. in der ausstellung stellen ihre arbeit vor:

unulaunu – liviu vasiu, romina grillo, tudor vlasceanu, matei vlasceanu, ciprian rasoiu (preisträger)
bartscher architekten; beck kaiser heinemeyer zeh; maria-margarethe müller; tim simon, joao quintela (engere wahl)

bilder finden sie hier.

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

ulrich müther
in beton gegossen
27/02/14 – 06/04/14

ulrich müthers werk wurde lange zeit wenig beachtung geschenkt, da er hinter dem „eisernen vorhang“ in ostdeutschland als bauingenieur und bauunternehmer gewirkt hat. trotz dieses handicaps sind seine bauten auf augenhöhe mit den schalenkonstruktionen von heinz isler aus der schweiz und felix candela outerino aus mexico zu sehen. die oft nur wenige zentimeter dünnen schalen aus beton überspannen große, stützenfreie räume. sie fanden vor allem bei den vorzeigebauten der ddr verwendung und setzten sich damit deutlich von der einheitsarchitektur der plattenbauten ab.

kuratiert von matthias ludwig

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

soziale projekte
fragen / antworten
12/12/13 – 16/02/14

wer sich an sozialen projekten beteiligt, ist nicht nur großmütig und höflich dem sozial schwachen gegenüber, sondern hilft, eine dynamische gesellschaft auszubalancieren. stimmt die these oder handelt es sich um eine schutzbehauptung, um mit dem altruis-tischen schild die eigenen pfründe zu sichern? wie entsteht soziale architektur, die den nutzern und bewohnern nachhaltig hilft?
die ausstellung zeigt projekte und initiativen von anna heringer architecture („ein dach für mein land“) und george appiah (vovinam akademie stuttgart) und der universität stuttgart (ukuqala, südafrika / projektleitung: leslie koch). eine serie von kurzinterviews geht der frage nach praxis und motivation sozialer projekte nach, eine installation veranschaulicht exemplarisch größenverhältnisse an verfügbarem wohnraum unterschiedlicher orte der erde.

die ausstellung wird von einem veranstaltungsprgramm begleitet.

kuratiert von theo härtner.

in kooperation mit dem weißenhof-institut der staatlichen akademie der bildenden künste stuttgart, regina fasshauer

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

hans herkommer
ein stuttgarter architekt
03/10/13 – 01/12/13

hans herkommer (1887 – 1956) gehörte in den 1920er jahren zu den führenden vertretern des katholischen kirchenbaus in deutschland. so ist unter anderem die michaelskirche in stuttgart-sillenbuch noch heute dokument seines herausragenden könnens auf diesem gebiet. außerdem entwarf er industrie-, verwaltungs- und wohnbauten, wie zum beispiel das lagerhaus der zuckerfabrik münster in stuttgart-bad cannstatt.
das oeuvre des vornehmlich in süddeutschland tätig gewesenen spiegelt beispielhaft die architektonischen debatten seiner zeit. es ist geprägt durch seine aufgeschlossenheit für neue konstruktionen, eine spezifische sensibilität für die ästhetische wirkung von materialien durch farben und den versuch, einen architektonischen ausdruck jenseits des bloß funktionalen zu schaffen.

 

 

zan130617_DIN-quer1-Motiv_Txt

 

beyond tourism – zanzibar
18/07/13 – 15/09/13

tourismus als katalysator für eine breit angelegte, sozial gerechte und nachhaltige entwicklung.

 

auch im globalen süden wird urbaner tourismus zunehmend zu einem wichtigen faktor im wettbewerb zwischen den städten. zudem stellt die sich stetig verschärfende soziale und wirtschaftliche ungleichheit historische städte vor besondere herausforderungen.

 

gezeigt werden die urbanen und architektonischen potenziale von stone town, teil des unesco-weltkulturerbes, mit blick auf ihre zunehmend touristische entwicklung.

mithilfe einer palette inspirierender und innovativer praktiken des urbanen tourismus weltweit wird den fragen nachgegangen: unter welchen voraussetzungen kann tourismus zu einem katalysator für eine breitere und sozial gerechtere urbane entwicklung werden? welche urbanen, architektonischen und programmatischen strategien könnten ein solch ganzheitliches ziel fördern?


kuratiert von marisol rivas-velázquez, andreas hardegger und anette gangler
mit unterstützung von matthias görlich, julia hartmann und lucas krupp

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

AGW_Materialdialog_EK_RZ-1

 

Materialdialog: Bauen mit Holz
Forschungsgebiet Baubotanik, Stuttgart
designtoproduction, Zürich/Stuttgart
23/05/13 – 07/07/13

architektonische vorstellungen durch material wirklichkeit werden zu lassen, aus einem material eine architektonische haltung zu entwickeln, die die qualitäten des jeweiligen materials auszudrücken oder sogar noch zu steigern vermag, verleiht dem bauen seine sinnliche dimension.
ferdinand ludwig (forschungsgebiet baubotanik, stuttgart) und fabian scheurer (designtoproduction, zürich/stuttgart) führen anhand beispielhafter projekte und eigens für die ausstellung angefertigter exponate sowie in kurzen statements zu den Begriffen komplexität, offenheit, kontrolle, robustheit, prozessgestaltung einen dialog über das bauen mit holz.
der von der architekturgalerie am weißenhof mit dieser ausstellung initiierte gedankenaustausch zwischen unterschiedlichen zeitgenössischen positionen des bauens fördert damit exemplarisch den grundlegenden diskurs über die technologischen und kulturellen potenziale eines materials, von dem man meinen könnte, schon alles zu wissen.

 

kuratiert von stefan werrer

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

AGW_Kruse_11

 

Oliver Kruse
Räumliche Zusammensetzung
28/03/2013 - 12/05/2013

der künstler oliver kruse untersucht das feld zwischen architektur und skulptur. seine arbeiten loten das potenzial aus, das darin steckt, die spannung von sichtbarem und verborgenem erfahrbar zu machen. die räumliche vorstellungskraft wird an ihre grenzen geführt. kruse baut komplexe strukturen, die sich auf architektonische räume beziehen und deren qualitäten, die oft durch routinen unsichtbar geworden sind, wieder sichtbar machen. gezielt wird dabei nach dem potenzial vermeintlich zufälliger ordnungen, nach der kraft des scheinbar beiläufigen gefragt. für die architekturgalerie am weißenhof hat oliver kruse eine eigens für die räume der galerie entwickelte installation entworfen.

 

zur ausstellung erscheint eine publikation.


kuratiert von christian holl

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

atellier

Fotografien: © FLC / VG Bild-Kunst, Bonn 2013  //  © Archive Olgiati  //  © June-14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff, 2013

 

Mythos Architekturatelier
31/01/2013 - 17/03/2013

 

wo auch immer die besten ideen entstehen, das atelier ist der ort, an dem sie zu konkreten projekten werden. das atelier – das büro, das studio – ist die visitenkarte des architekten. ob groß oder klein, ob loft oder winziges studiolo, immer ist das atelier ort des kreativen austausches.
die ausstellung zeigt fotografien von typischen ateliers seit dem 19. jahrhundert bis in die gegenwart. es werden kontinuitäten und entwicklungen sichtbar, die bis heute den alltag im architekturbüro bestimmen. der schmale schlauch, in dem le corbusier sein atelier in der rue des sèvres in paris führte, kehrt immer wieder. auch andere räumliche situationen wiederholen sich. dabei wird deutlich, dass trotz des ersatzes von zeichenmaschinen durch bildschirmarbeitsplätze gleiche raumformen und möblierungen weiter benutzt werden. es zeigen sich aber auch die veränderungen im berufsbild und selbstverständnis des architekten.
die fotodokumentation wird ergänzt durch kurze videos, die einblicke in die verschiedensten architekturbüros dieser welt ermöglichen.


kuratiert von kyra bullert, raoul humpert, chrissie muhr, klaus jan philipp

 

pressemeldungen zu dieser ausstellung finden sie in unserem pressespiegel.

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

AGW_flammer_quer

pascal flammer
miniaturen
22/11/2012 - 20/01/2013

 

mit pascal flammer wird sich in der zweiten ausstellung des jahresprogramms 2012/13 ein architekt präsentieren, der der galerie auf besondere weise verbunden ist: 2006 gewann pascal flammer den weißenhof-architekturförderpreis.
pascal flammer hat eine besondere arbeitsweise entwickelt, zeichnung, modell, abstraktion und entwurf in einem kompexen arbeitsprozess aufeinander zu beziehen und die potenziale von architektur in einer eigenen untersuchungsmethode auszuloten.
pascal flammer wird miniaturen und strichzeichnungen zeigen: 18 projekte sind auf ihre architektonische idee reduziert. ort, funktion, detaillierung und materialität entfallen. die modelle sind wieder ausgangslage erneuter interpretation. sie wurden mit 3d-plottern erstellt – so klein wie technisch möglich –, sie besitzen keinen maßstab, werden zu objekten, zu inspirierenden dingen.
nach der auszeichnung mit dem architekturförderpreis erhielt flammer den swiss art award und den preis für das beste einfamilienhaus in der schweiz (preis ideales heim). er lehrte am gsd (graduate scholl of design) an der harvard university und an der accademia di architettura in mendrisio. eine wichtige erfahrung für seine spätere arbeit waren die jahre bei valerio olgiati von 1998 bis 2005. im gleichen jahr eröffnete er sein eigenes büro.

 

 

30 Jahre architekturgalerie am weißenhof
11/10/2012 - 11/11/2012

 

im jahr 1982 wurde die architekturgalerie am weißenhof e.v. von stuttgarter architektinnen und architekten sowie dem bda gegründet. seitdem werden in der galerie ausstellungen und veranstaltungen rund um architektur und städtebau, landschaftsarchitektur, design und kunst präsentiert. zu diesem 30-jährigen jubiläum stellt die galerie eine auswahl von plakaten der über 170 ausstellungen aus. damit werden die aktivitäten der galerie dokumentiert. zugleich ergibt sich ein bild der themen, die in architektur, stadtplanung, design die vergangenen 30 jahre bestimmt haben.

 

 

agw_lfv_ek_rz-2

mut zur stadt
05/07/2012 - 30/09/2012

„mut zur stadt“ stellt die arbeit von jungen architekten, planern und künstlern vor, die mit temporären oder mobilen interventionen, spielerisch, improvisierend unter beteiligung von bürgern den gesellschaftlichen raum der stadt aktivieren – stadt als ein aktionsfeld aus gebautem und ungebautem, in dem kräfteverhältnisse immer wieder aufs neue justiert werden, in dem die menschen aufgefordert sind, immer wieder aufs neue aktiv zu werden.


mit

atelier lebalto, berlin / le havre
bauchplan ).(, münchen/wien
hans venhuizen, rotterdam
muf architecture/art, london
umschichten, stuttgart


kuratiert von christian holl und stefan werrer

 

 

StagedSpaces

der inszenierte raum – staged spaces
atelier brückner
10/05/2012 - 24/06/2012

die architekturgalerie am  weißenhof zeigt die arbeit des international renommierten und weltweit tätigen büros für architektur, ausstellung und szenografie atelier brückner.

das  ist  wörtlich  zu  verstehen: denn in der ausstellung werden nicht nur ausgewählte projekte in modellen, hochwertigen fotos und filmen vorgestellt, der  besucher erhält auch einblick in die arbeitsweise von atelier brückner.

auf schreibtischen wird anhand aktueller projekte der arbeitsalltag des büros in szene gesetzt und so zugänglich und nachvollziehbar gemacht.

skizzen, modelle, pläne, filme, materialmuster u.v.a. vermitteln die herangehensweise und den vollständigen entstehungsprozess von der ersten idee über verschiedene projektstadien und planung bis hin zur realisierung.

"der inszenierte raum" – teil des jahresprogramms architekturwelten, ist eine ausstellung über das ausstellen.

ein umfangreiches beiprogramm stellt aktuelle projekte vor und lädt zur diskussion ein.

 

kuratorin: carola franke-höltzermann

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

titel_lfv

Linie / flächen / volumen
architektur an schulen

19/04/2012 - 06/05/2012

zum zweiten mal bietet die architekturgalerie am weißenhof stuttgarter schülern die gelegenheit die ergebnisse in zeichnerischer und dreidimensionaler form in ihrer auseinandersetzung mit dem thema architektur in einer kleinen ausstellung zu präsentieren.

der lehrplan der gymnasialen mittel- und oberstufe sieht vor, dass sich schüler mit dem thema architektur intensiv auseinander setzen. im unterricht entstehen die entwürfe prozesshaft: zunächst in zeichnerischer und dann in dreidimensionaler form. ziel des unterrichts ist es, die wahrnehmung zu schulen und verständnis, sowie einblicke in architektonische entwurfsprozesse zu vermitteln.

die auseinandersetzung mit aktuellen und historischen architekturtendenzen ist dabei voraussetzung. bezüge zu bedeutenden bauten und deren architekten von palladio bis le corbusier werden beispielhaft erarbeitet. ziele des unterrichts sind es erste individuelle einsichten in bauvorhaben zu vermitteln und in bauabläufe einblicke zu geben.

das verlassen des „schonraumes“ schule ist eine unmittelbare horizonterweiterung und eine gute wissensgrundlage für zukünftige mündige bürger.

 

ein projekt von stuttgarter schülern mit arbeiten aus dem kunstunterricht der klassenstufen 9 kursstufen I und II mit den lehrerinnen ingrid börner-seitz und elisabeth schweizer-maier

des evangelischen mörike-gymnasiums und des schickhardt-gymnasiums.

 

kuratorin: carola franke-höltzermann

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

 GMC

g. m. cantacuzino
eine hybride moderne
09/02/2012 - 08/04/2012

auf europäischer ebene ist g. m. cantacuzino (1899–1960) inzwischen eine nahezu unbekannte größe. in wien geboren, in montreux, bukarest und paris ausgebildet, mehrsprachig und weltoffen, entwickelt sich g. m. cantacuzino (gmc) insbesondere im rumänien der 1930er jahre zur ästhetisch-ethischen instanz und integrativen leitfigur einer versöhnlichen spielart der moderne. dies gründet vor allem auf den engen bezügen zur klassischen architektur, die gmc insbesondere als architekt, schriftsteller und maler zeitlebens aufgegriffen hat. diese architekturkulturelle strategie zeigt beispielhaft fruchtbare verknüpfungen zwischen tradition und moderne auf – und birgt darin eine bemerkenswerte aktualität.
die ausstellung zeigt einen querschnitt durch das breitgefächerte werk gmcs. Dazu gehören auch bauten an der schwarzmeerküste, die einen deutlichen bezug zur weißenhof-siedlung aufweisen.

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

 

AGW_Museum_der_Unschuld

das museum der unschuld
von Orhan Pamuk
sunder-plassmann architekten
01/12/2011 - 29/01/2012

vor allem an frühlings- und sommertagen übernachtete ich gerne auf dem dachboden. der architekt hatte in dem gebäude viel freien raum geschaffen, dessen tiefe ich nachts genauso intensiv empfand, wie die gegenwart meiner sammlung. wahrhafte museen sind orte, an denen sich die zeit in raum verwandelt. – orhan pamuk, museum der unschuld

 

vor 13 jahren kaufte der türkische literatur-nobelpreisträger orhan pamuk in istanbul ein schmales hohes altstadthaus von 1897. dort wird 2012 ein museum eröffnen, das die reale entsprechung eines im roman beschriebenen ortes ist – wie es pamuk von anfang an geplant hatte. auf stimmungen und beschreibungen des romans aufbauend, haben von 2008 bis 2011 der schriftsteller mit sunder-plassmann architekten/kappeln, der produktdesignerin carlotta werner und der künstlerin johanna sunder-plassmann orhan pamuks museum der unschuld entwickelt und realisiert.

die ausstellung zeigt bilder, pläne und modellstudien aus dem entstehungsprozess des museums und veranschaulicht die arbeitsweise des internationalen teams.

der roman masumiyet müzesi / museum der unschuld erschien 2008.

 

bilder der eröffnung finden sie hier.

 

 

 

Filmarchitektur

Bildräume - Raumbilder
Architektur für den Film

29/09/2011 - 20/11/2011

„Bauten, Außendrehorte, Requisiten, Kostüme – der Filmarchitekt kreiert die Atmosphäre, den Look des Films“ (Ken Adam). Mit Reproduktionen von Entwurfszeichnungen und Szenenbildern aus dem Archiv der Deutschen Kinemathek Berlin („Das Kabinett des Dr. Caligari“, „Metropolis“, „M“, „Das Testament des Dr. Mabuse“, „Der Name der Rose“) und aus dem Archiv des Deutschen Filminstituts (Zeichnungen von Hans Poelzig und Szenenfotos für die Filme „Zur Chronik von Grieshuus“, „Der Golem, wie er in die Welt kam“) werden Meilensteine der Filmarchitektur vorgestellt. Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich dem jungen Produktionsdesign und stellt Abschlussarbeiten der Studierenden des Projektstudiums Szenenbild der Filmakademie Baden-Württemberg aus. Bei diesen Arbeiten spannt sich der Bogen vom scheinbaren Realismus gewohnter Umgebungen über das Aufleben lassen historischer Epochen bis zur Schaffung surrealer Welten.

 

Die Ausstellung wird kuratiert von Claudia Betke und Regine Witzig.

 

 

 

AGW_Auto

architektur und automobi
23/06/2011 - 18/09/2011

 

2011 feiert baden-württemberg mit zahlreichen events die erfindung des automobils vor 125 jahren. die im rahmen des zyklus "stand der dinge" gezeigte ausstellung nimmt das jubiläum zum anlass, eine momentaufnahme aktueller standpunkte zu den wechselbeziehungen von architektur/stadt/raum und automobil zu dokumentieren.

9 protagonisten aus unterschiedlichen disziplinen wurden zu 10 immer gleichen fragen interviewt und die antworten in form einer collage zu einem facettenreichen filmdokument zusammengestellt. parallel zu dieser filmischen sequenz stellt jeder interviewpartner einen ausschnitt aus seiner arbeit als exponat zur verfügung, der einen aspekt zum verhältnis architektur und automobil behandelt.

 

 

 

Skopje

skopje
die vergessene moderne
14/04/2011 - 12/06/2011

 

1963 wurde skopje größtenteils von einem erdbeben zerstört. ein internationaler wettbewerb und von der unesco geleitete wiederaufbauplanungen sorgten weltweit für aufsehen. heute kennt kaum noch einer kenzo tanges siegreichen wettbewerbsbeitrag oder erinnert sich an das diesem zugrunde liegende sozialutopische stadtmodell, geschweige denn, dass jemand skopjes eigenartige spielart moderner architektur zur kenntnis nähme. seit der unabhängigkeit mazedoniens im jahr 1991 wirken neue kräfte auf die stadt ein und überformen sie. meist wenig beachtet, ist skopje heute ein modellfall für den umgang mit der moderne, für die versuchungen generischer architektur und der suche nach einer eigenen, sich in bauten ausdrückenden identität.

die ausstellung zeigt die planungen und bauten der 1960er jahre für skopje, dokumentiert deren heutigen zustand und macht die aktuellen konflikte um die architektonische und stadträumliche identität der stadt zugänglich.

die ausstellung wird kuratiert von maren harnack und biljana stefanovska.
mit fotografien von wolfgang thaler, armin linke und jovan balov.denden künste stuttgart

 

 

AGW_EK2011-1_relais-1

relais landschaftsarchitekten
09/02/2011 - 03/04/2011

gärten sind bedeutungsträger. der gartenräume und -bilder konzipierende entwerfer bewegt sich stets inmitten gesellschaftlich und individuell vielfältig konnotierter motive. mit diesem wirkungsgefüge setzt sich das konzept des ‹geschriebenen gartens› des in berlin ansässigen büros relais landschaftsarchitekten auseinander. der ‹geschriebene garten› leistet einen beitrag zur diskussion um die ausdrucksmöglichkeiten der landschaftsarchitektur und deren gesellschaftliche rolle.

 

 

 

weißenhof architekturförderpreis 4
01/12/2010 - 30/01/2011

bereits zum vierten mal hat die architekturgalerie den weißenhof architekturförderpreis ausgelobt. der preis wird unterstützt durch die wüstenrot stiftung und die sto-stiftung.

 

 




 

peripherie

Peripherie² Cyberabad
07/10/2010 – 21/11/2010

 

in der peripherie der indischen metropole hyderabad entsteht derzeit cyberabad. gegründet als ein “global hub” der it-industrie entwickelt sich dort eine neue stadtlandschaft aus bürokomplexen und straßenmärkten, hochhäusern und ziegenherden, apartmentblöcken und hütten, riesigen werbetafeln und tempeln, villen und alten dörfern, opulenten geschäftshäusern und slums.

im zentrum der ausstellung stehen zwölf großformatige panoramen aus cyberabad. aus immer gleichem blickwinkel porträtieren sie vier straßenkreuzungen in den jahren 2005, 2007 und 2009. die panoramen dokumentieren die rasante entwicklung und die entstehende symbiose aus globalen und lokalen, geplanten und ungeplanten elementen, die kennzeichnend für die peripherie heutiger megastädte sind. ergänzendes kartenmaterial und fotografien widmen sich einzelnen schichten des geschehens und ermöglichen eine reflektierend-analytische betrachtung.

die ausstellung ist ein teil des projekts “landscape of surprise” von peter gotsch und susanne kohte.

 

weitere information zur ausstellung: www.landscapeofsurprise.net

 

 

 

 

 

Einladung_Luz_RZ-2

Hans Luz
der bleistiftgärtner, stuttgarts großer landschaftsarchitekt
25/06/2010 bis 19/09/2010

 

hans luz hat stuttgart grüner gemacht.

die bundesgartenschau 1977 und die internationale gartenbauausstellung iga 1993 in

stuttgart tragen seine handschrift und sind teile des von ihm geschaffenen grünen u, eines

von der innenstadt zum neckar und von dort auf die höhen führenden zusammenhängenden parks.

er selbst bezeichnet sich als einen „bleistiftgärtner“. um seine ideen und konzepte bis zur

vollendung zu entwickeln – vom hausgarten bis zu städtebaulichen großplanungen -, setzt

er seine farbigen detailgenauen handskizzen ein. die ausstellung zeigt eine auswahl dieser

original-skizzen aus seinem oeuvre: u.a. iga 1993, stuttgart 21, rohrer kurve, hohenheim.

auch die gärten um die wohnanlage asemwald hat er geplant. seit vielen jahren wohnt er in einem der häuser ganz oben und pflegt dort seine leidenschaft der fotografischen beobachtung.

aus seinem wohnzimmerfenster entstanden unzählige fotos der landschaft um das

birkacher feld – naturverbunden, sensibel, emotional und sehr persönlich. seine „blickfelder“ bilden den zweiten teil dieser ausstellung.

 

 

 

AGW_motorplan_E_RZ-2

 

Motorplan
Architektur bauen
15/04/2010 bis 13/06/2010

die architekten von motorplan beginnen ihre arbeit an einem neuen projekt nicht mit einer elaborierte theorie, sondern im verständnis um einen gemeinsamen bauauftrag: „man ist interessiert am bauen an sich, an der auseinandersetzung mit der konkreten bauaufgabe. hier und jetzt – unter einbeziehung aller einflussgrößen – will man sich erproben und nach dem architektonisch guten unter realen bedingungen forschen.“ die architektur von motorplan entsteht im spannungsfeld zwischen kollektiven interessen und den individuellen vorgaben der auftraggeber. diesen dialogischen prozess betrachtet motorplan als inspirationsquelle und motor für innovation. komplexe zusammenhänge erfordern spezifische antworten, die in ihrer kraft und authentizität vorgefertigte lösungen übertreffen.

motorplan gründete sich 1996 als architektengruppe. nach zwei realisierten kindergärten gelang es 2001 mit dem 1. preis im wettbewerb lohrtalschule mosbach den ersten großen bauauftrag zu akquirieren. seither plant und realisiert motorplan unter leitung von prof. jean heemskerk, urs löffelhardt und bernhard wondra unterschiedlichste bauten, darunter der musikpark mannheim, die popakademie baden-württemberg, das x-house in heidelberg und ein im november 2009 fertig gestelltes kinderhaus im passivhausstandard in ilvesheim. als architekturbüro, das sich von anfang an der praxis verpflichtet fühlte, zeigt motorplan in der ausstellung sieben realisierte projekte aus den letzten zehn jahren, die anhand großformatiger fotografien vorgestellt werden.

zur ausstellung erscheint ein katalog im spurbuchverlag, baunach.
eröffnung mit einem vortrag von urs löffelhardt

 

 

 

meteorological

 

philippe rahm architectes
meteorological typologies - eine enzyklopädie
11/02/2010 bis 04/04/2010

der architekt philippe rahm beschäftigt sich mit der physiologischen raumwahrnehmung und der interaktion zwischen meteorologie, architektonischem raum und menschlichem organismus. in seinen projekten verfolgt er einen neuen ansatz und nähert er sich den physikalischen aspekten des klimas und dem thema nachhaltigkeit und klimaschutz auf seine ganz eigene weise: „man muss sich dem klimaschutz nicht unterwerfen, man muss ihn nutzen, um ganz neue formen zu entwickeln.“ er lenkt die aufmerksamkeit neben den sichtbaren auch auf die unsichtbaren parameter von architektur: „wir müssen heute die klimatische aufgabe der architektur und des designs nicht mehr nur als ziel, sondern auch als werkzeug integrieren. design als meteorologie öffnet sich anderen sensitiven, thermischen, plastischen, materiellen dimensionen und anderen wahrnehmungen des geruchssinns, der hautoberfläche und des hormonsystems. vom physiologischen zum atmosphärischen werden die physischen elemente des klimas, wie druck, unterdruck, temperatur, relative luftfeuchtigkeit, etc. zur eigentlichen materie des architektonischen entwurfs, zu seinen neuen werkzeugen....“

mit der präsentation der arbeit von philippe rahm, der in lausanne und paris lebt, richtet die architekturgalerie am weißenhof den blick in die europäische architekturlandschaft und zeigt einen der stars der jungen, französischen architekturszene. die projektzusammenstellung in form einer großen enzyklopädie, ergänzt durch videos über seine installationen, erläutert seinen ungewöhnlichen standpunkt.

eröffnung mit einem vortrag von philippe rahm

 

 

 

Sep Ruf
01/10/2009—22/11/2009


sep ruf zählt zu den bedeutendsten deutschen architekten im 20. jahrhundert. viele seiner entwürfe sind nicht nur von überragender qualität, sondern auch von unveränderter und überraschender aktualität. die verbindung von alter bausubstanz und modernem neubau bei der von ihm gestalteten münchner maxburg wird in nikolaus pevsners „lexikon der weltarchitektur“ als herausragende leistung des wiederaufbaus nach dem zweiten weltkrieg gewürdigt. rufs neubau der akademie der künste in nürnberg, in dem natur- und architekturraum miteinander verschmelzen, zählt neben der berliner philharmonie zu den wenigen juwelen der frühen deutschen nachkriegsarchitektur. die architektonischen und semantischen qualitäten, die seine arbeiten zu symbolen eines neuen, friedlichen und weltoffenen deutschlands gemacht haben, zeugen von der kraft, mit der architektur als raumschöpfung über sich hinausweisen kann. sein werk wird von fachleuten hoch geschätzt, im öffentlichen bewusstsein sind seine bemerkenswerten leistungen jedoch viel zu wenig verankert, nicht zuletzt, weil er sich selbst wenig um publizität und publikationen kümmerte.

in der ausstellung werden fotografien aus der entstehungszeit und dokumenten der gebäude großformatige, hochklassige neuaufnahmen des stuttgarter fotografen roland halbe gegenübergestellt. vergangenheit und gegenwart der architektur rufs sind damit gleichermaßen präsent.

die architekturgalerie am weißenhof zeigt teile der ausstellung des architekturmuseums der technischen universität münchen: sep ruf 1908–1982. moderne mit tradition. eröffnung der ausstellung mit einem vortrag von irene meissner (architekturmuseum der tu münchen)

 

 

 

ulm vs. frankfurt
17/06/2009 - 13/09/2009

architekturgalerie am weißenhof in stuttgart stellt in ihrer vierten ausstellung im rahmen des zyklus zeitenwende projekte für die innenstädte in frankfurt am main und ulm vor und zeigt, welche diskussionen darüber geführt wurden. eine ausstellung, die nicht nur die projekte als solche, sondern vielmehr die kultur des diskurses in den mittelpunkt stellt, auf deren basis sich erst das entwickeln kann, was als gebautes die städte später prägen wird.

ausgerechnet frankfurt am main, das unter den deutschen städten als am dynamischsten gilt, beabsichtigt die wiederherstellung des mittelalterlichen parzellenblocks am römer. die dafür erforderlichen flächen im historischen zentrum der stadt werden mit dem totalabriss des technischen rathauses (baujahr 1968) ab 2010 neu geschaffen. gegenwärtig gibt es die diskussion um die ‚neue altstadt’, bis hin zur totalrekonstruktion der bebauung vor der zerstörung im jahr 1944.

ganz anders in ulm. dort ist der diskurs zur neuverdichtung der innenstadt in unmittelbarer nachbarschaft des münsters abgeschlossen – mit einem bemerkenswerten bekenntnis zur zeitgenössischen architektur. eine perlenkette von neuen gebäuden schließt die breite, ehemalige verkehrsschneise der nachkriegszeit.
 

 

 

 

folkekoebberling

folke köbberling, martin kaltwasser
common locally rooms
09/04/2009 - 07/07/2009

 

das künstlerpaar folke köbberling und martin kaltwasser holt ans licht, was im andauernden umbau der stadt verbraucht und verschlissen, zugeschüttet und weggeworfen wird – materialien, die ohne weiteres wiederverwendet werden können. sie verstehen die stadt nicht als ein ideal, das sich irgendwann einmal in einem aus objekten bestehenden ensemble vollendet, sondern verstehen unter stadt einen prozess, der sich im werden und vergehen vollzieht und zu dem auch der kreislauf der materialien gehört. aus restmaterialien erstellen sie gestalterisch fein austarierte arbeiten. sie machen sichtbar, dass der streit um die objekte der stadt potenziale blockiert, die aber nicht blockiert bleiben müssen. sichtbarer teil ihrer arbeit ist der soziale und informelle prozess, mit dem der raum der stadt aneignet werden kann. köbberling kaltwasser aktivieren damit das engagement von menschen, die ihre umwelt gestalten wollen – auch dies ein potenzial, das zu gering geachtet wird. gemeinsam mit jugendlichen und erwachsenen errichten köbberling und kaltwasser gemeinschaftsräume aus vermeintlichem abfall. in den diskussionen um das bild der stadt lenken sie den blick weg von den teuren prestigeobjekten auf tabus, ausschlussmechanismen und restriktive regeln im öffentlichen raum der stadt.

die architekturgalerie am weißenhof zeigt in ihrer dritten ausstellung im rahmen des zyklus zeitenwende eine installation mit mustern wiederverwertbareren baumaterials von köbberling kaltwasser und projekte der künstler aus zürich und cambridge

 

 

 

Einladung_Stadtschloss-2

wiederaufbau berliner stadtschloss
wettbewerb humboldt-forum
04/02/2009 – 29/03/2009

 

gerade ist der internationale realisierungswettbewerbs mit dem vollständigen titel
‚wiedererrichtung des berliner schlosses – bau des humboldt-forums im schlossareal berlin‘ zu ende gegangen. in der ersten runde hat die jury unter der leitung vom vittorio magnago lampugnani 85 arbeiten beurteilt und 30 für die zweite runde empfohlen. aus diesen hat die jury ende november 2008 einen 1. preis, vier 3. preise und einen sonderpreis ermittelt.
mit diesem ergebnis ist der kontrovers diskutierte und medial viel beachtete wettbewerb für den zentralen ort in berlin beendet

die architekturgalerie am weißenhof zeigt in der zweiten ausstellung im rahmen des zyklus ‚zeitenwende’ das komplette ergebnis aller an der zweiten runde des wettbewerbs beteiligten arbeiten.

eröffnung der ausstellung mit vortrag von arno lederer (jurymitglied) am mittwoch, 4.2.2009, 19.00 uhr im vortragssaal altbau der staatlichen akademie der bildenden künste stuttgart, am weißenhof 1, 70191 stuttgart.

 

 

 

Einladung_V_Dlang-2

studie plus
frédéric druot, anne lacaton

& jean-philippe vassal
11/12/2008 - 25/01/2009

 

in der studie «plus» untersuchen die französischen architekten druot, lacaton & vassal möglichkeiten zur modernisierung des sozialen wohnungsbaus und weisen an wohntürmen der 60er und 70er jahre beispielhaft nach, dass ihre strategie des «räumlichen mehrwerts» eine sanierung für weniger als die kosten von abriss und neubau ermöglicht. mit geringem materialeinsatz lassen sich die grundrisse aufwerten und an heutige wohnvorstellungen anpassen; durch anbau von loggien aus vorgefertigten elementen transparenz und räumliche großzügigkeit schaffen und so, ohne umsetzen der bewohner, unzulänglichkeiten der ursprünglichen planung korrigieren. im respektvollen umgang mit dem erbe der moderne nutzen die architekten das potential der türme, anstatt sie zu stigmatisieren – transformation statt sprengung ist die prämisse mit der sie die moderne weiterbauen. die architekturgalerie am weißenhof zeigt ergebnisse der studie und stellt aktuelle projekte vor, die sich nach mediations- und partizipationsprozessen mit den bewohnern, in der planung oder bereits in der ausführung befinden.

 

 

 

Einladung_Fascismo_Dlang2-2

fascismo abbandonato
dan dubowitz und patrick duerden
25/09/2008 - 30/11/2008

fotos von bauten des faschismus in italien

seit 2005 sind dan dubowitz und patrick durban bauten des faschismus in norditalien auf der spur. eine suche in archiven und auf luftbildaufnahmen, in google earth und mit nachforschungen vor ort führten sie teilweise durch dickicht und über eingezäunte areale zu ruinen der moderne, zu ruinen des faschismus in italien.

die faschistischen jugendorganisationen waren in italien wichtige bauherrn. die für die gewinnung von jugendlichen teilweise dezidiert abseits aller weiteren besiedlung errichteten heime gehören zu den eindrucksvollen zeugnissen moderner architektur in italien, sie sind nach dem untergang des faschismus im gegensatz etwa zu den bauten für die eisenbahn in vergessenheit geraten und vielerorts dem verfall anheim gegeben. ihre bindung an die ziele des faschismus machen es schwer, dieses erbe unvoreingenommen anzunehmen.

der in italien lebende fotograf und künstler dan dubowitz und der in england lebende architekt patrick duerden haben sich gemeinsam drei jahre lang entlang der küste zwischen toskana und emilia romana auf die suche nach diesen vergessenen denkmalen der moderne gemacht. sie fanden gebäude, die noch in gebrauch sind, solche, die zu ferienanlagen umfunktioniert wurden, überwiegend aber verfallende und teilweise kurz vor dem abriss stehende gebäude, deren architektonische qualität andernorts gefeierten zeugnissen der baugeschichte des 20. jahrhunderts nicht nachsteht.

die architekturgalerie am weißenhof zeigt 12-15 großformatige und großartige fotos (100 x 100 cm), ergänzt und begleitet durch texte über den prozess der suche, der forschung und der auseinandersetzung mit diesem bautyp des italienischen faschismus. gerade im kontrast zu den scheinbar unschuldigen bauten der weißenhofsiedlung, angesichts aktueller entwicklungen in italien und anderenorts und die erfolge von einfache lösungen anbietenden populisten ist diese ausstellung ein nachdenklich machender kommentar zur ambivalenten wirkung von architektur und einer sie letztlich entwertenden instrumentalisierung.

 

 

 

disembodiment
josé salinas knobsdesign
05/06/2008 - 14/09/2008

 

disembodiment (entkörperlichung) beschreibt einen prozess des körpers im rahmen städtischer bedingungen. die räume der weißenhofgalerie befinden sich in einer besonderen städtischen situation, die zudem historisch bedeutsam ist. der spanische architekt josé salinas untersucht in seiner raumspezifischen installation diese enge verbindung zwischen innen und außen, indem er einen inneren lebensraum simuliert, der unsere persönliche innerlichkeit in einen körperlichen und entkörperlichten kontext stellt. großformatige ilfochrome-paneele und gfpr-formmaterial präsentieren die suche nach der verbindung zwischen körper – gebäude – stadt innerhalb einer (haut)hülle.

www.knobsdesign.com

 

 

 

ueberbruecken

über brücken - fußgängerbrücken in europa
fotografien von wilfried dechau
23/04/2008 - 25/05/2008

 

der stuttgarter fotograf und journalist wilfried dechau hat sich in den vergangenen jahren intensiv mit brücken in deutschland, österreich, der schweiz, italien, spanien, frankreich und in großbritannien auseinander gesetzt. konstruktiv, ästhetisch, landschaftlich - in dechaus fotografien wird jede brücke als eigener charakter abgebildet. warum fußgängerbrücken? nirgends sonst ist der kontakt zwischen den nutzern der brücke und der konstruktion so intensiv. bei fußgängerbrücken wird ingenieurbau erlebbar und begreifbar.
der betrachter wird eingeladen, über hohe ingenieurbaukunst wie über archaisch anmutende, teils bereits sehr alte brückenkonstruktionen zu staunen, bei denen die erbauer - frei von jeder fachlichen ausbildung - intuitiv das richtige konstruktionsprinzip gewählt haben, um hindernisse zu "über brücken".

www.wilfried-dechau.de

 

 

 

mgf architekten
bauten | buildings
20/02/2008 – 20/04/2008

 

die teilnahme an nationalen und internationalen wettbewerben und die daraus resultierenden bauten bestimmen das werk des büros mgf architekten aus stuttgart.

klare, geometrische strukturen und ordnungen definieren den ausdruck der architektur und reflektieren eine eigene gestalterische identität. modularität und reihung als ästhetisches prinzip sind grundlage der gestalterischen erscheinung. die ideale architektonische form ist eine integrative form vieler einzelmuster. eine einfache, großzügige grundhaltung und klare materialität im entwurf und beim bauen unterstreichen die qualität des jeweiligen ortes.

das büro der vier partner armin günster, hartmut fuchs, josef hämmerl und jan kliebe war in den letzten jahren verantwortlich für vielfach ausgezeichnete bauten, darunter die hochschule für technik in aalen, der neubau des kanzleigebäudes der deutschen botschaft in tokio und die fachober- und berufsoberschule in memmingen.

www.mgf-architekten.de

 

 

 

BUNKER_ADAPTION
Realarchitektur, Berlin
14/11/2008 - 10/02/2008

 

Die Ausstellung zeigt, was möglich ist, wenn ein Kunstsammler einen Luftschutzbunker aus den 1930er Jahren zur Residenz umbauen lässt. Das Berliner Büro Realarchitektur, 2003 von Jens Casper und Petra Petersson gegründet, richtete in den massiven Mauern einzigartige Magazin- und Ausstellungsräume ein, über einen Aufzug erreicht man die auf das drei Meter starke Betondach gebaute Wohnung mit ihrem Blick über die Mitte Berlins. In Zeichnungen und Fotografien werden das Projekt, der Bauprozeß und die gerade fertig gestellten Räume vorgestellt.

www.realarchitektur.de