Eröffnung 25. Oktober 2017
26. Okt 2017 – 7. Jan 2018

Gib alles! | Architekturwettbewerbe im Dialog der Generationen

Die gemeinsame Ausstellung des Stuttgarter Büros wulf architekten mit dem in Basel und Tel Aviv arbeitenden Studio PEZ präsentiert eine Momentaufnahme der Wettbewerbsszene. Dabei werden die von den Büros bearbeiteten Wettbewerbe vor allem als spannungsreiches Experimentierfeld verstanden: Nicht zuletzt, um Dinge auszuprobieren, die ganz bewusst mit dem Risiko der Irrwege und Sackgassen einhergehen. ‚Trial und Error‘ bedeutet für ihre Wettbewerbsbeiträge nicht die Gefahr des Scheiterns, sondern vielmehr das Potenzial, aus Fehlern zu lernen und neue Grenzen auszuloten. Dazu sind jedoch große Motivation und die Fähigkeit zur Selbstkritik gefordert: Sowohl vom älteren, seit 30 Jahren bestehenden, etablierten Stuttgarter Büro als auch von den Vertretern der jungen Generation, deren gemeinsamer Weg vor 5 Jahren begann. Dialogisch vermittelt die Ausstellung wie unterschiedlich die Startbedingungen der beiden Büros sind und wie sie trotz der vielen Gegensätze im Ausarbeiten der Wettbewerbe mit der Qualität des Entwerfens ein großes gemeinsames Ziel verfolgen.

 


 

Eröffnung 17. Januar 2018
18. Jan – 11. Feb 2018

Mitgliederausstellung | Positionen, Ansichten, Aussichten

Die ebenso facettenreiche wie inspirierende letztjährige Mitglieder-Ausstellung hat uns darin bestärkt, dieses Format ein weiteres Mal in unseren Zyklus aufzunehmen. Die Unterstützer der architekturgalerie am weißenhof sind eingeladen, mittels Skizze, Foto oder Zeichnung ihren „Stuttgarter Lieblingsort“ darzustellen und damit bekannte, aber auch ganz neue Sichtweisen auf unsere Stadt zu eröffnen.

 


 

Eröffnung 21. Februar 2018
22. Feb – 15. Apr 2018

Die Böhms - 100 Jahre Architekturzeichnungen

Die Ausstellung widmet sich der Familie Böhm – den drei Generationen der Architekten Dominikus Böhm, seinem Sohn Gottfried Böhm und dessen Söhnen Stephan, Peter und Paul Böhm sowie der Architektin, Ehefrau und Mutter Elisabeth Böhm.

An ausgewählten Beispielen, von der Handzeichnung bis zur CAD-Darstellung, kommt ebenso die Gemeinsamkeit und Übereinstimmung in der Tradition der Familie Böhm – ungeachtet der Änderung in der Technik der Architekturdarstellung – wie auch die Eigenständigkeit der einzelnen Persönlichkeiten und ihrer Architektur zum Ausdruck.

 


 

Eröffnung 25. April 2018
26. Apr – 10. Jun 2018

Kleine Häuser – großes Thema | Haben Einfamilienhausgebiete eine Zukunft?

Das Einfamilienhaus ist beliebt wie eh und je. Mag sein, dass es weder der Liebling der Architekturkritik noch der der Stadtplanung ist – die Zahl der Einfamilienhäuser in Deutschland wächst dennoch stetig. Allein der enorme Bestand fordert dazu heraus, sich mit diesem Haus- und dem entsprechenden Siedlungstyp intensiv auseinanderzusetzen. Während sich auf der städtebaulichen Ebene Fragen nach dem demografischen Wandel und Nachverdichtungspotenzialen stellen, ist das Einfamilienhaus in der Architektur als der Bautyp, bei dem der Bauherr und Nutzer direkt wie kaum sonst auf die Gestaltung Einfluss nehmen kann, aufschlussreich. Zeigt er doch, wie Menschen Architektur nutzen und verändern können wollen. Und so ist es kein Zufall, dass in letzter Zeit einige Studien und Initiativen sich dieses Themas annehmen. Die Ausstellung regt dazu an, im Rahmen der IBA 2027 StadtRegion Stuttgart einen zukunftsfähigen Umgang mit den Einfamilienhausgebieten der Region zu erproben.

 


 

Eröffnung 20. Juni 2018
21. Jun – 7. Okt 2018

Die Villa im Tessin | MärklinMODERNE im Ländle

Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten Erwin und Hermann Faller in Gütenbach ein Produkt, das bald in keinem Hobbykeller mehr fehlen durfte: „Häuschen“-Bausätze für die Modelleisenbahn. Im Schweiz-Urlaub waren die Brüder dann von einem futuristischen Bungalow derart begeistert, dass sie sich daheim im Schwarzwald ein ähnliches Haus errichten ließen. 1961 nahmen sie auch noch den Bausatz „Villa im Tessin“ in ihr Programm auf, der sich zum Klassiker entwickeln sollte. Im Wahljahr 1972 schließlich verband der Plakatkünstler Klaus Staeck das Foto eines Stuttgarter Appartementhauses mit dem Schriftzug: „Deutsche Arbeiter! die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“. Die Ausstellung „Villa im Tessin“, ein Projekt des Online-Magazins moderneREGIONAL, zeichnet nach, wie die „große“ Architektur im süddeutschen Raum den Weg in den Modellbau fand – und umgekehrt. Begleitend ist die umfassende Präsentation „märklinMODERNE“ im deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen.

 


 

Die architekturgalerie am weißenhof wird unterstützt von:

Architektenkammer Baden-Württemberg
Beton Marketing Süd GmbH
BDA Bund Deutscher Architekten Baden-Württemberg
Eicher Werkstätten GmbH & Co. KG
ERCO GmbH
Landeshauptstadt Stuttgart
Malerwerkstätten Heinrich Schmid GmbH & Co. KG
daten & druck optiplan kopie + medientechnik GmbH